Das Angelfrühjahr beginnt bei 4 Grad Wassertemperatur. Ich möchte mich auf keinen genauen Monat festlegen, denn das kann im Februar sein oder erst im April. Am Grund erwacht das Leben nach und nach. Garnelen, Krabben, Würmer und Sandaale (Tobiasfische) werden aktiv, was  Dorsche und Meerforellen anlockt. Unter den Spinnfischern breitet sich der Mefovirus aus. Die gehen abends zeitig zu Bett um kurz vor Sonnenaufgang am Wasser zu stehen und ihre 1000 Würfe zu zählen.

Die gefangenen Dorsche im Brandungsangelgebiet sind meistens nicht sehr groß, ihre Eltern befinden sich im Laichrausch weiter draußen. Ähnlich ist es mit den Flundern. Deren Weiber halten sich im tieferen Wasser auf um abzulaichen. Man erwischt auch von den Seebrücken aus fast nur die kleineren, jungen Männchen.

Hauptansturm der Angler erfolgt etwas später, so gegen Ende April, an den Molen auf Hering.

Noch etwas später, wenn der Raps auf den Feldern blüht, beginnt die Saison auf Hornhecht.

Zusätzliche Informationen